Energy of the Ocean

15.11.Amado Beach - What a wonderful Surf

 

Es ging zum berüchtigten Amado Beach, auf dem Weg trafen wir noch Nils, der ebenfalls mit seinem T3 unterwegs war. Kurz darauf folgte er uns bis zum Parkplatz und die Jungs hielten einen langen Plausch über ihre Bus- Brüder. Wellen wurden auch noch gecheckt, während ich mich mit Paco am Strand austobte. Wir kamen beide nass wieder... da hat er mich wohl etwas überrumpelt beim Spielen am Meer :)

 

Wir fuhren zum Schlafen oben auf die Klippe, da wir lieber unter uns sind anstelle zwischen vielen anderen Autos in Reih und Glied zu parken. Abends schnappte ich mir den Laptop für weitere Stories und die Jungs machten es sich im anderen Camper- Van gemütlich, spielten Gitarre und genossen ihren Männer Abend. Das glaube ich, da ich Nils noch singen hörte...

 

Morgens machten wir uns gleich auf, runter zum Beach. Wir parkten unsere Autos um und schmissen uns alle in unsere Neo's. Es war ein super Tag, auch wenn die Wellen relativ mächtig waren! Wir konnten super im Weißwasser herum probieren und ich war überrascht, wie schnell dass mit dem Aufstehen klappte. Diesmal brachten wir die Kamera mit um endlich Surfbilder zu schießen. Als ich eine Pause brauchte schnappte sich Marc mein Schaumboard und machte sich einen Spaß in den Wellen ;) (siehe Fotos)

 

 

 

 

 

 

 

Hier einige (viele) Fotos von unserer Surf-Sesh am schönen Amado- Beach

Nach leckerem After- Surf- Bierchen für die Jungs sowie meine neuen favourisierten Snacks: Lupinen, düste Nils weiter nach Arrifana und für uns ging es zu einem Geheimtipp von Gerd, nach Barranco Beach, wo ein traumhafter Ort auf uns warten sollte.

Aber erstmal hatte Marc noch eine wichtige Aufgabe, eine Pizzeria auf dem Weg zu finden. Wir hatten solch eine Lust auf Pizza und kamen zum kleinen aber feinen Pizza Point nähe des Zielorts an, welche wir im Nachhinein nur empfehlen können. Wir waren von der Flexibilität überrascht. Es gab alle möglichen Pizzen, zudem auch in veganer Form oder aber glutenfrei mit selbstgemachten Teig aus Reismehl. Wir entschieden uns für die vegetarische und letzte Variante und waren überaus zufrieden mit dieser Wahl.

 

Dann ging es über einen langen Schotterweg ca. 30 min. in Richtung Barranco Beach, den Stulle gerade so überwand, bis zu einem Punkt ca. 5 min. vor dem Ziel... Mehrere große Steine verhinderten leider die Weiterfahrt und wir kehrten um. Um eine andere Route zu finden, die zwar gepflastert war, jedoch lösten sich die meisten Pflastersteine vom Untergrund und erschwerten die Überfahrt, doch letztenendes kamen wir auf einem langen Parkplatz doch an und parkten am Ende. Die meisten, wie wir an den Kennzeichen erkannten, waren Deutsche. Wir waren nicht ganz sicher, ob wir HIER diesen magischen Platz erreicht hatten und gingen früh zu Bett. Lustig war jedoch dass wir auf dem Rückweg zur anderen Straße ein Auto mit Hamburger Kennzeichen trafen, der uns aus dem Fenster heraus erklärte, dass Barranco Beach bald nicht mehr das sein würde, welchen viel anfuhren. Die Umwelt litt sehr darunter, überall liegt Papier vom Wild- Kacken herum und es gab wohl einige Leute, die in sein Privat-Anwesen, welches er schon seit 1984 besaß einbrachen. Nunja, dann kann man auch verstehen, dass er uns empfohlen hatte, andere Plätze aufzusuchen. Dennoch tratschten wir ein wenig über die Heimatstadt Hamburg und wünschtem ihm eine gute Zeit.

Morgens wollte ich mit Paco die Gegend erkunden und ein Mädel schloss sich unserem Spaziergang zum Strand an und erzählte ein wenig über die Ecke. Ab nächstem Jahr wird hier wohl mehr kontrolliert, da es wie schon erwähnt viele Ecken an den steilen bewachsenen Hügeln gab die sehr dreckig waren. So geht es wohl einigen Orten, was sehr schade ist. Je mehr Menschen sich tummeln desto mehr Dreck wird leider verursacht, auch wenn sie noch so Hippie-mäßig leben... Es ist eben doch ein wenig mehr Arbeit und Zeit die drauf geht, wenn man recycelt oder aber einfach die Natur respektiert und nicht alles mit Plastik Verpackungen kauft. Es ist natürlich schwerer aber nicht unmöglich und wie ich finde, macht es auch Spaß etwas naturorientierter einzukaufen und dadurch einen kleinen Teil für eine bessere Zukunft gibt.

 

Schaut mal drauf, wie viel Müll nur durch einen normalen Einkauf zu Stande kommt...

Und dann....

Versucht es einfach mal, geht mal in den Supermarkt eurer Wahl und kauft so wenig wie möglich plastik-verpackt ein, als kleine Challenge. Ich verspreche euch, ihr werdet ein gutes Gefühl haben und so auch möglicherweise zu neuen Lebensmitteln kommen. Klar, ganz ohne geht nicht und man sollte auch nicht immer radikal sein in Veränderungen, aber wieso nicht einfach mal einen kleinen Schritt gehen und schauen, ob es so auch geht...

 

Wir trafen noch zwei Jungs, die es sich am Strand mit einem Zelt gemütlich gemacht hatten.

 

Später bastelte ich Ketten auf der Decke vor dem Bus und wir kamen ins Gespräch mit unseren Nachbarn mit ihrem Riesen- Mobile- Home. Sie waren aus der Generation unserer Eltern, hatten ihr Berufsleben schon hinter sich und reisten seit 4 Jahren nun herum. Dabei hatte es ihnen Marokko besonders angetan, wie wir aus dem inspirierenden Gesprächen herausfanden. Es gab eine geschichtliche Reise durch die Handy Bilder von Uwe und wir bekamen sofort Lust bald nach Marokko überzusetzen.


Später ging es noch ins Wasser, was wirklich total warm war und wir plantschten mit Paco in der ruhigen Bucht.

Es war das erste Mal, dass wir gemeinsam richtig baden waren, selbst Paco hatte Lust richtig zu schwimmen und wuchtete sich zwischendurch auf das Brett. Gegen frühen Abend aßen wir mit unseren Nachbarn etwas und unterhielten uns über das 'Leben auf der Straße'.

 

ich sitze mittlerweile schon in Barcelona und auch bei uns ist der zwar sonnige aber doch kalte Winter angekommen... Wir denken gerade über eine Weihnachtsreise nach Marokko nach, um unseren Sommer weiterhin zu verlängern. Mal sehen was daraus wird :)

 

Ich wünsche euch hiermit eine tolle erste Adventswoche und hoffentlich ein paar Sonnenstrahlen, die sich durch die dicke, graue Wolkenschicht drängeln.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0