· 

Sunny Lisbon - once in a while...

Sunny Lisbon - Guesthouse Lissabon

 

Dies ist jetzt das zweite Mal, dass wir uns für eine Art Hotel entschieden. Sunny Lisbon erwartet uns und gegen 18 Uhr erreichten wir dieses, mitten in den Gassen Lissabons gelegene authentische Plätzchen. Eingecheckt gegenüber der Straße, Hund kein Problem. Super.
Wir wurden durch eine riesige Wohnung geführt, die ca. 11 private Zimmer aufwies. Die Idee ist folgende: Du hast ein privates Zimmer, wir sogar mit Bad und teilst Wohnzimmer, Küche und Essbereich sowie andere teilweise die Bäder mit anderen Urlaubern. Zu unserer Zeit befanden sich noch etwa vier andere dort - sehr enspannt.

Für uns natürlich weit aus besser als ein Hostel zudem wegen Paco, denn sie waren sehr tierlieb und ich kann dieses Guesthouse jedem mit Hund wärmstens empfehlen.

 

Wir fanden es super dort und machten es uns im großen Bett gemütlich. Paco tollte mit seinem Knochen im Zimmer herum bis er später schlafend halb unterm Bett hervor schaute.
Für uns gab es heute Abend Movie-Night. Dazu gehörten mehrere Pizzen aus dem Ofen mit einer frischen Gemüseschicht.
Das war toll. Wie sehr wir es geschätzt haben uns ausbreiten zu können, das tut auch mal sehr gut!
Trotzdem schliefen wir eingeknotet ein.

 

Am Morgen zeigte uns die Vermieterin den Weg zum nächsten Park und wir liefen im Sonnenschein dorthin.

Es war ein kleiner Spaziergang durch die engen Gassen von Lissabon, wir begegneten vielen lachenden Menschen und nach ca. 30min erreichten wir einen tollen, mit vielen Pflanzen und Bäumen gewachsenen Park.

Ein kleiner Zaun half wohl dabei die vielen herumlaufenden Hähne, Gänse sowie Möwen und Enten hier zu behalten und ihnen mitten in der Großstadt ein kleines Zu Hause zu geben.

 

Wir ließen uns auf einer Parkbank nieder und genossen die Sonne im Gesicht, kaum zu glauben, dass es mittlerweile fast Ende Oktober war. Das wunderbare Wetter und die Stimmung ließen auf Hochsommer schließen. Kurz darauf schoss ich ein paar Fotos und entdeckte versteckt einen Hundespielplatz und Paco stand mit freudigen Augen und wackelndem Schwanz davor. Er fand schnell neue Freunde und sie rannten wild umher.

 

Abends lernten wir noch ein Pärchen kennen, die auch bei uns wohnten. Wir beschlossen zusammen aus zu gehen, holten uns einen Wein-to-go und landeten schließlich in einem nepalesischen Restaurant.

Wie lustig war dieser Abend bitte.

 

Sehr leckeres Essen, gute Gesellschaft und super Gastfreundschaft machen schon einiges aus. An diesem Abend alles.

Ein Abschlussfoto, einen Schnaps und die Handynummer von Dave, dem Restaurantchef später - überlegten wir weiterzuziehen.

Dann entschieden wir uns für unser Wohnzimmer, das war mehr als gemütlich eingerichtet und verpasste dem Abend das I-Tüpfelchen. Der Wein wurde natürlich noch beim Kiosk besorgt. Dave kam noch vorbei mit noch mehr Wein und als dieser leer war, der Zimmernachbar sich schon beschwert hat wir sollten die Bollywood Musik doch etwas leiser mitsingen, Marc der von ein paar Bier schon wieder auf der Kuh ritt ging es für Dave nach Hause und uns in unsere Zimmer.

 

Morgens war mir gar nicht nach Gassi gehen und Marc übernahm diesen Part. Lange nicht so viel Wein getrunken...
Der Tag startete langsam, die Sonne schien ins Fenster und ich überlegte, ob ich überhaupt geschlafen hatte. Wir hatten das Zimmer gewechselt und schliefen an einer leicht befahrenen Straße - doch es war so als ob ich auf ihr liegen würde.

Das nenne ich authentische Stadtathmosphäre.

 

Und genau deswegen liebe ich es mit dem Bulli an einer Klippe zu schlafen - der Ton macht die Musik. Und vor allem den Unterschied.

Das war das Zeichen wieder in unser Vanlife zurückzukehren und der Stadt erstmal den Rücken zu kehren. Strand? Habe ich da Strand gehört? ...Und schon waren wir da, am langen Strand von Carcavelos, etwa 45 Minuten westlich von Lissabon. Surfer in den nahen Wellen, freudige Gesichter am Strand und einen aufgeregten Hund an der Seite.
Ich genoss die Aussicht, beobachtete Touristen und träumte vor mich hin. Paco lief mit anderen Hunden spielend an der Küste entlang, immer mit Vorsicht vor den weißen, anspühlenden Wellen.

Wir verbrachten einige Tage hier am Strand doch irgendwann sehnten wir uns nach mehr Natur und einen Stellplatz ohne tausende von Fliegen die uns irgendwann immer mehr auf die Pelle rückten...

 

Wir unternahmen noch eine kleine Tour in die Altstadt Lissabon - so war der Plan, aber wie das nunmal so ist - Pläne ändern sich.

Wir waren ca. 5 Minuten unterwegs, ein Bier sowie Desperados in der Hand, da kamen wir an einem Wein- sowie Herrenschuhladen vorbei. Ich zeigte darauf und wollte kurz hineinschauen, da mich das Interieur begeisterte. Es heißt The Lisbon Walker und sie stellen Wein sowie Herrenschuhe her.Aus diesem 'Kurz' wurde ein 1-stündiger Aufenthalt mit neuen Bekanntschaften sowie mehreren Gläsern Weinprobe und mit einem gekauften, sehr leckeren Vino Verde ging es mit einem anderem Pärchen auf die Suche nach einem Restaurant um den Abend zu beginnen. Alle leicht angesüppelt wandelten wir durch die Gassen. Danke liebes Team von Lisbon Walker für die tollen Holzboxen und die leckeren Weine.

Ein kurzer Besuch in Stulle und es ging erstmal in das Miet-Appartement von unseren neuen Bekannten Sam und John aus Irland. Wir bestaunten die schön eingerichtete Bude, bereiteten uns für den Abend vor und verließen wenig später die Wohnung zu einem nahegelegenen Seafood-Restaurant. Es wurde viel gelacht, erzählt und über Wassersport geredet, die beiden arbeiten nämlich auch in diesem Bereich und haben eine Wakeboardanlage. Es war ein super schöner Abend mit den Beiden!

 

Am nächsten Morgen ging es super früh los, da wir mitten in der Stadt parkten und die Leute morgens schon einen Markt aufbauten und da wir erst früh gegen 2 Uhr ins Bett fielen war dies etwas störend. Marc setzte sich hinters Steuer und wir kehrten zu unserem Strandplatz zurück. Wir verbrachten diesen Tag ebenso am Strand und verließen dann letztendlich diesen Ort - erstmal keine Stadt mehr. Looking for Nature!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Specker (Sonntag, 05 November 2017 13:01)

    Wundervolle Bilder und Eindrücke. Den Wein und Schuhladen werde ich beim nächsten Lissabon Ausflug definitiv ausfindig machen ;-)