· 

Surf Spot Ericeira

Wir vertilgten die übriggebliebenen Nudeln und kamen mit den Riesen-Wohnmobil Insassen ins Gespräch, sie baten uns gleich herein. Sie saßen entspannt in ihrem "Wohnzimmer" mit Heck-Aussicht auf den Surf-Spot. Gar nicht so schlecht.
Gerd und Ivan, beide Belgier die hier nebenher im Van lebten und sich Geschichten erzählten.
Sie waren super freundlich und die Gespräche umso interessanter und bald saßen wir mit einem Glas Wein auf der weichen Sitzbank, hörten Queen und sangen laut mit.

Der kreativ gestaltete Van konnte nur von einem Künstler sein, sogar ein wenig hergestelltes Fabrikat - fragt mich nicht nach dem Namen...
Gerd fing plötzlich an sein Papier sowie Stifte aus einer Schublade zu ziehen und wild Strich an Strich zu setzen. Bald war das Kunstwerkt fertig und es war ein Geschenk an Marc - dass ich mir immer schon einen Brief mit innigen Gedanken wünschte wurde mir in dem Moment bewusst.

 

Warum der Hai, naja - ich trage den Haizahn um den Hals den Gerd kurz davor noch beäugte.

Danke Gerd für dieses tolle Geschenk.
Wir redeten, sangen sowie kreativisierten bis in den Abend. Angesäuselt ging es irgendwann in den unseren gemütlichen Stulle. Einkuscheln war angesagt.

Morgens gab es einen mächtigen Brunch mit Gerd und seiner Freundin und bald machten die beiden sich auf nach Lissabon.
Auch wir packten langsam zusammen, kauften etwas ein und rollten weiter.

 

Es ging in den Ort und wir fanden einen riesigen Parkplatz und laßen uns dort nieder. Ich arbeitee weiter am Blog und zum Abend hin hatte ich Lust zu fotografieren. Hier einige Bilder aus dem abendlichen Vanlife...

Marc zeigt mir viel an der Kamera, ich habe das Gefühl die innige Begeisterung zu Fotografieren kommt in diesem Uraub besonders heraus. Ich liebe es Details mit der Linse zu erfassen und diese schließlich auf meine eigene Art und Weise zu bearbeiten. Ich verwende hierfür keine fertigen Filter sondern kreiiere meine eigenen. Danke Baby, dass du mich damit so unterstützt, mein Super Fotograf.

Marc war längst eingeschlafen als ich von meiner Foto Tour zurück in den Bus stiefelte. Good Night, happy people outside.

Am Morgen zog ich Marc aus dem Bett und wollte meine Foto Tour fortführen, ich hatte richtig Lust die Umgebung mit der Kamera zu erkunden. Wir liefen den Strand entlang, hinunter zum kleinen Fischer Hafen, unterhielten uns mit ein paar Fischern, begutachteten die frische Ware und erkundeten den Surf Spot mit den vielen Surfschulen auf dem Wasser.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cees Blom (Sonntag, 29 Oktober 2017 16:44)

    Great to read your stories. Enjoying it :)